Was bedeutet eigentlich CMD?

CMD steht für Cranio Mandibuläre Dysfunktion (lat.: cranium = Schädel, manidubula = Unterkiefer). Dies bedeutet eine Fehlfunktion des Zusammenspiels von Kiefergelenken und Kaumuskulatur im Zusammenhang mit der Wirbelsäule. 

Weshalb knirsche ich? 

Die wohl häufigste Ursache, des vor allem nächtlichen Knirschens und festem Zusammenbeißen der Zähne, ist Stress. Aber nicht nur der Stress, sondern auch Bissfehlstellungen können zum Knirschen führen, was wiederum eine CMD bedingen kann.

Gibt es andere Ursachen für eine CMD?

Muskuläre Dysbalancen können einen negativen Einfluss auf unsere Gelenke haben und somit zu einer Fehlbelastung des Körpers führen. Diese Fehlbelastung kann auch auf das Kiefergelenk übertragen werden und somit Ursache einer CMD sein. Daher ist es umso wichtiger bei Vorliegen einer CMD ein ganzheitliches Behandlungskonzept zu entwickeln. 

Welche Auswirkungen können das Knirschen und die CMD haben?

Häufig macht sich das Knirschen durch Kopfschmerzen und Schmerzen in den Schläfen und Kiefergelenken besonders am Morgen bemerkbar. Aber auch unklare Rücken- oder Gelenkschmerzen sowie Schwindel können die Folge sein. Nicht selten leiden Patientinnen und Patienten auch unter unangenehmen Ohrgeräuschen (Tinnitus).

Woher kommt ein „falscher Biss“?

Bissfehlstellungen können durch fehlende Zähne (Stützzonen), „falschen“ Zahnersatz wie z.B. zu niedrig oder zu hoch sitzende Kronen, Brücken oder Inlays oder auch durch zu hohe Füllungen entstehen. Auch kieferorthopädische Behandlungen, die eine unregelmäßige Zahnstellung zur Folge haben, können eine Ursache sein ebenso wie das Knirschen oder natürlich bedingte Zahnfehlstellungen.

Ich habe Kiefergelenksbeschwerden. Wer kann mir weiterhelfen?

Erster Ansprechpartner ist der Zahnarzt mit Schwerpunkt CMD Behandlung.

Wie wird eine CMD diagnostiziert?

Um die Diagnose CMD zu stellen ist ein ausführliches Gespräch über ihre Beschwerden und Symptome absolut notwendig. Zusätzlich wird individuell mit einer manuellen, strukturellen und/oder instrumentellen Funktionsanalyse die genaue Problematik erarbeitet.

Dadurch lassen sich Einschränkungen der Funktion feststellen und sich das Zusammenspiel von Zähnen, Zahnreihen, Muskulatur und Kiefergelenk untereinander prüfen.

Um Ihnen als Patient ein ganzheitliches Behandlungskonzept ermöglichen zu können, arbeiten wir mit Orthopäden, Osteopathen und spezialisierten Physiotherapeuten zusammen.

Wie kann man eine CMD therapieren?

Je nach Ursache reicht möglicherweise bereits schon eine Korrektur der Zahnoberflächen aus, sollte lediglich eine z.B. zu hohe Füllung als Ursache der CMD festgestellt werden. Liegen jedoch tiefergründige Ursachen vor, ist eine der ersten Maßnahmen das Anfertigen einer sogenannten „Knirschschiene“ von unserem Meisterlabor und dem Zahnarzt. 

Diese wird nach Erstellen eines Abdruckes individuell für Sie angefertigt und wird, je nach Fall überwiegend nachts getragen. Dies führt zu einer neben der Entlastung der Kiefergelenke auch zur Entlastung der Muskulatur und somit zu einer raschen Minderung der Beschwerden. Zudem muss die Schiene oft im Verlauf der Behandlung angepasst werden was mit der genannten Entlastung sowie einer Richtigen Positionierung der Zähne bzw. Kiefer zueinander einhergeht.

Als ergänzende Maßnahme dient eine physiotherapeutische Behandlung. 

Generell gilt, dass eine Behandlung immer an ihre individuellen Bedürfnisse und Beschwerden angepasst wird.

Parodontologie

Parodontologie – wenn sich das Zahnfleisch entzündet Das erste Warnzeichen einer Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnfleisches. Hier sollte möglichst bald ein Zahnarzt aufgesucht werden.

Weiterlesen »

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf Rund 85 % der Patienten haben Angst vor einem Zahnarztbesuch. Einige Patienten lassen die Kontrolluntersuchungen gerade noch so über sich ergehen. Müssen

Weiterlesen »

Laser Zahnbehandlung

Der Laser beim Zahnarzt – die sanfte Therapie-Alternative für Ihre Zähne Der Laser als Instrument bei der Zahnbehandlung wird immer beliebter. Schon allein deshalb, weil er

Weiterlesen »